Vernetzte Intelligenz

Ziel ist es, 6G Systeme zur Infrastruktur einer neuen Generation mobiler, intelligenter und kontextsensitiver Dienste zu machen, die mit hoher Vertrauenswürdigkeit und Performanz überall verfügbar sind und auf netzseitige (z.B. JC&S) wie netzexterne Kontextquellen wie Sensoren zurückgreifen können. Zusätzlich sollen die Netze selbst intelligenter und damit effizienter und Ressourcen-schonender werden, was einen hohen Grad an automatisierter Nutzung von KI erfordert. Betrachtet werden auch die benötigten zusätzlichen Ressourcen im Netz, um netzseitige oder Dienste Dritter effizient ausführen zu können (optimierte HW Ressourcen für KI, Computing Ressourcen für Communication-Control Codesign, …). Methodische Aspekte wie Modellierung und Datensynthese werden ebenfalls betrachtet.

Ziele des APs sind die Entwicklung eines Gesamtkonzepts für die Vernetzung, Verarbeitung und Bereitstellung von Location-/Sensing- und anderer netzseitiger Kontextinformation in 6G mit offenen APIs für Dritte, die Entwicklung eines Gesamtkonzepts für die optimierte Zurverfügungstellung / Instanziierung von KI-Funktionen (Sensor, Datenfilterung und -fusion, Rating, Learning, Interferenz, …) für interne und externe Dienste unter Berücksichtigung spezifischer HW-Ressourcen im Netz, Netzeigenschaften und der Ressourcen- und Energieeffizienz sowie Performanz, Integration von Funktionalitäten zur Unterstützung besonderer Anforderungen an Datenzugriffsrechte in KI basierten Mehrparteien-Ecosystemen (Federated Learning, Transfer Learning, …) an Rechte an Daten offener Ecosysteme mit unabhängigen Parteien und die Entwicklung eines Konzepts zur Unterstützung von Beweisbarkeit und Vertrauenswürdigkeit von Informationen und Kontextquellen (Distributed Ledger Technologien im Netz, Trust-Modules als Ressource, …).