Neue Kommunikationskonzepte

Es werden neue Kommunikationskonzepte für 6G erarbeitet, ausgehend von den informations- und kommunikationstheoretischen Grundlagen sowohl für physikalische (Bit-)Übertragungsschicht (PHY), als auch für den Medienzugriff (MAC/LLC, resource allocation/scheduling). Dies liefert die Basis für die Exploration neuer Übertragungskonzepte im Ein- und Mehrbenutzerbetrieb, im Zugangs- und Kernnetz. Dazu werden vorhandene Methoden und Werkzeuge der Leistungsbewertung deutlich weiterentwickelt, um den gestiegenen Anforderungen von 6G gerecht zu werden. Weiterhin wird die Verwendung von KI-Verfahren auf der PHY/MAC-Ebene und insbesondere deren Leistungsbewertung im Vergleich mit klassischen Verfahren behandelt. Weitere explorative Themen evaluieren das Potenzial neuartiger Kanalzugriffsverfahren und Mehrnutzerkonzepte, der Anpassung des PHY an Applikationen wie “Joint Communications and Sensing”, das Ausnutzen von semantischem Wissen über den Kommunikationsinhalt (“Post-Shannon”-Kommunikation), sowie quantenbasierte Kommunikations- und Codierverfahren, mit starker Ausstrahlung auf alle weiteren 6G Technologien, u.a. durch Leistungsmetriken und Systemsimulationen.